FEELGOOD – Beratung

Das Pareto-Prinzip

Oder: Wie Du Deinen Kram auf die Reihe bekommst

Wir leben in einer Welt in der alles zu jeder Zeit möglich ist und wir so viele Wahlmöglichkeiten haben, wie nie zuvor. Das ist auf der einen Seite Segen, auf der anderen Fluch, denn von dem überreichlichen Angebot können wir nie und nimmer alles nutzen, wir müssen uns entscheiden und das macht manchmal Schwierigkeiten. Ähnlich verhält es sich mit all den Dingen, die wir tun müssten.

Wie können wir das in den Griff bekommen? Hier kommt ein alter Italiener ins Spiel: Vilfredo Frederico Pareto, der zugleich ein gerissener wie umstrittener Ökonom und Soziologe war. Nach ihm ist das Pareto-Prinzip, oder die 80/ 20-Regel benannt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die 80/ 20-Regel

Was besagt das Pareto-Gesetz nun ganz genau? Pareto ursprüngliche Betrachtung bezog sich auf die Einkommensverteilung in der Bevölkerung. Er zeigt auf, dass sich 80 Prozent des Einkommens im Besitz von 20 Prozent der Bevölkerung befindet. Stellte dann jedoch fest, dass diese Verteilung fast eine Allgemeingültigkeit besitzt und auf diverse Bereiche angewendet werden kann: 80 Prozent der Erbsenernte geht auf 20 Prozent der Pflanzen zurück, Du trägst 80 Prozent der Zeit 20 Prozent der Kleidung aus Deinem Kleiderschrank, oder nutzt 80 Prozent der Zeit 20 Prozent des gesamten Geschirrs, Du whats appst 80 Prozent der Zeit mit 20 Prozent der Kontakte aus Deinem Telefonbuch, 80 Prozent der Unternehmensgewinne werden mit 20 Prozent der Produkte eines Unternehmens erwirtschaftet, 80 Prozent des Ergebnisses resultieren aus 20 des Aufwandes,… Dies könnte ich unendlich fortführen.

Allgemein ausgedrückt sorgen 20% des Inputs für 80% des Outputs.

 

Was bedeutet das für Dich?

Vielleicht greift Du die Tragweite des Gesetztes noch nicht vollkommen. So ging es mir zumindest, als ich im Rahmen einer Fortbildung zum Zeitmanagement vor zig Jahren zum ersten Mal davon hörte. Aber diese Erkenntnis ist magisch und sie kann Dir dazu verhelfen, enorme Freiheit zurückzugewinnen. Dazu gehört zugegebener Maßen etwas Mut, aber der Zugewinn lohnt den Einsatz.

Das magische darin liegt in der Anwendung dieser Regel auf nahezu alle Themenbereiche und bildet die Grundlage für eine gründliche Selbstanalyse, um Deine persönlichen Optimierungsfelder zu entdecken. Beispielfragen könnten lauten: Welche 20% verursachen 80% Deiner Probleme? Oder welche 20% würden für 80% Deiner Zielerreichung beitragen?

Auf diese Weise kannst Du in zwei Richtungen denken: wo kannst Du Belastungen reduzieren und wie kannst Du mehr Zufriedenheit erreichen.

 

Wie kannst Du das Parteo-Prinzip konkret anwenden?