FEELGOOD – Beratung

#2: Wie halte ich meine eigene Energie hoch?

Als Unternehmer|in haben Sie aktuell die vielfältigsten psychischen Anforderungen zu meistern. Und keiner kann sagen, wie lange die Situation noch anhalten wird. Das beeinflusst uns. Die Unsicherheit und Ohnmacht wirkt in unserem Unterbewusstsein und raubt Kraft. Vielleicht ist Ihnen auch bereits aufgefallen, dass Sie müder sind als sonst. Möglicherweise spielt auch die Jahreszeit dabei eine Rolle. Ich bin jedoch davon überzeugt, dass diese allumfassende Krise ihren Tribut fordert und es elementar wichtig ist, das eigene Energielevel hoch zu halten.

Möglicher Weise gehen Ihnen nun Gedanken durch den Kopf, wie: „Dafür habe ich momentan überhaupt keinen Kopf.“ oder „Wann soll ich das denn noch machen?“

Das ist verständlich, nur wie sagte schon Sydney J. Harris so treffend: „The time to relax is when you don’t have time for it.“ Und genau das ist meine Überzeugung, die ich auch schon vor der Krise vertreten habe. Ich halte es jedoch aktuell für noch wichtiger, dafür zu sorgen, regelmäßig Kraft zu schöpfen.

Aus diesem Grund möchte ich Ihnen 13 einfache und gut in den Alltag integrierbare Wege zeigen, wie Sie Ihr Energielevel hoch halten. Und vielleicht stellen Sie fest, dass Sie schon gut aufgestellt sind, dann gibt auch diese Erkenntnis Kraft und Sie dürfen sich selber auf die Schulter klopfen. Das können Sie sowieso tun, denn Sie leisten gerade Großes!

Wichtig bei all diesen Aktivitäten ist, dass Sie sich diesen mit Ihrer vollen Aufmerksamkeit widmen. Wenn Sie dabei weiter gedanklich die aktuellen Problem wälzen, hat es kaum einen Erholungswert.

 

1. Bewegung

Bewegung ist der schnellste Weg, um Stress abzubauen und Energie zu tanken. Wer einen Hund hat, ist hier im Vorteil.

Für alle andere gilt: schon 6 Minuten täglich haben eine enorme Wirkung. Dabei geht es nicht darum, sich zu verausgaben, sondern um moderate Bewegung, wie Spazierengehen oder Fahrradfahren. Ein guter Zeitpunkt ist übrigens die Mittagspausen, denn so tanken Sie Vitamin D, verschaffen sich gedanklich eine Pause und wechseln die Umgebung, was neue Kraft und auch neue Ideen bringt.

 

2. Sport

Wer vor der Krise mehr oder weniger regelmäßig Sport getrieben hat, sollte das unbedingt beibehalten. Allerdings ist die Situation nicht die Richtige, um mit dem Sport anzufangen. Denn jede Veränderung bedeutet Kraftaufwand und Kraft haben wir momentan nicht zu verschenken. Halten Sie sich dann einfach an Punkt 1 und sorgen Sie für eine tägliche Portion Bewegung.

 

3. Hobby

Gehen Sie auch in diesen Zeiten, sofern möglich, Ihrem Hobby weiter nach. Vielleicht schränken Sie es zeitlich etwas ein oder passen es an. Ein Hobby mit Freude zu betreiben, lenkt ab und versetzt Sie in eine positive Stimmung. Diese schenkt uns Kraft und stärkt das Immunsystem.

 

4. Ruhe

Wie oben bereits erwähnt, kann die Situation ziemlich erschöpfen. Wir brauchen mehr Ruhe als sonst. Ruhe heißt, dass Sie reizarme Zeiten benötigen, also ohne Fernseher oder Bildschirme jeglicher Art. Entziehen Sie sich möglichst für eine Zeit am Tag allen Reizen und schalten Sie ab. Dazu eignen sich die oben erwähnte Bewegung, aber auch Lesen, Musikhören oder Meditieren bietet sich an.

 

5. Musik

Musik hat Kraft und die überträgt sich durch die Schwingungen auf uns. Suchen Sie aber Musik aus, die Sie in eine gute, fröhliche Stimmung versetzt und nicht in Melancholie… Und wenn Sie dazu tanzen ist es noch besser.

Selber Musizieren ist übrigens auch wunderbar.

 

6. Home-Wellness

Auch zu Hause kann man sich eine Portion Wellness holen. Ein Schaumbad, ein Sonnenbad, eine tolle Bodylotion, ätherische Öle, Nacken-, Schulter- und Rücken-Stretching, ein gutes Buch, …

Und wenn Sie nett fragen, wird ihr Partner Sie vielleicht sogar massieren. Selbstverständlich revanchieren Sie sich am nächsten Tag. Und falls Sie alleine leben, nutzen Sie einen Igel- oder Tennisball.

 

7. Genießen

Genießen mit allen Sinnen entspannt und gibt Kraft. Genießen können Sie z.B. gutes Essen, ein gutes Gespräch, ein gutes Buch, einen guten Film, den Duft der Natur, die Ruhe, Bewegung, Musik, ihr Hobby usw.

Seien Sie jedoch mit all Ihrer Aufmerksamkeit dabei.

 

8. Mit den Kindern oder Haustieren spielen

Eine wunderbare Möglichkeit, die Sie sofort aus dem möglichen Grübelkreislauf raus holt und sehr viel Kraft schenkt, ist, sich voll und ganz auf Kinder oder auch Haustiere einzulassen. Tauchen Sie ein in die Kinderwelt und lassen sich verzaubern. Sie machen mit Ihrer Aufmerksamkeit den Kindern ein Geschenk und erhalten gleichzeitig eines zurück.

Mir ist bewusst dass dies eine große Herausforderung darstellen kann, wenn Sie samt Kindern momentan die Tages zu Hause verbringen. Vielleicht kann es eine Strategie sein, dies als geplante Unterbrechungen zwischen Homeoffice und Homeschool zu nutzen.

 

9. Schlaf

Auch, wenn der Tag momentan 48 Stunden haben könnte und selbst dann nicht ausreichen würde, um alles, was ansteht, zu erledigen. Schränken Sie nicht Ihren Schlaf ein! Ganz im Gegenteil: schlafen Sie idealer Weise sogar etwas länger.

Schlaf ist die beste Regeneration. Falls der Schlaf momentan störungsanfällig sein sollte, können Sie folgendes ausprobieren: ein Abendspaziergang, abends eine Banane essen, einen Schlaftee trinken, 3-4 Stunden vor dem Zubettgehen keine Nachrichten mehr schauen, ein Schlaf-Ritual wie eine Kurzentspannung nutzen, den Alkohol- und Koffeinkonsum einschränken.

 

10. Corona-Detox

Wenn wir unseren Geist permanent mit diesem Thema füttern, wird er nicht zur Ruhe kommen.

Vielleicht haben Sie es schon intuitiv getan: Sorgen Sie für bewusste Corona-Auszeiten. Und dies empfiehlt sich, auf die Familie zu übertragen.

Selbstverständlich ist es notwendig bis zu einem gewissen Grad informiert zu bleiben. Zu spät an Tag kann dies jedoch Ihren Schlaf erheblich beeinträchtigen (s.o.).

 

11. Meditation

Ja, ich werde nicht müde, immer wieder auf die vielfältigen Vorteile des Meditierens hinzuweisen.

Gerne möchte ich einige Hinweise zur Umsetzung geben:

  • an einen stillen Ort setzen
  • eine angenehme Sitzposition einnehmen
  • die Augen schließen
  • die Aufmerksamkeit auf den Atem bringen und diesen beobachten
  • falls Gedanken aufkommen (und das werden sie), die Aufmerksamkeit einfach wieder auf den Atem lenken
  • 3 bis 7 Minuten reichen für den Anfang bereits

 

Hier eine Kurz-Meditation von meiner CD:

12. Austausch mit Gleichgesinnten

Den persönlichen Kontakt sollen wir momentan meiden. Aber es gibt andere Mittel und Wege, um in Kontakt zu kommen, z.B. das Telefon oder auch ein gemeinsamer Spaziergang mit Abstand.

Sich mit Gleichgesinnten auszutauschen ist eine wunderbare Möglichkeit, um sich gegenseitig Kraft zu spenden. Ich erlebe hier ganz viele Initiativen in meinem Netzwerk und stehe auch selber gerne für den Austausch zur Verfügung.

 

13. Dankbarkeit

Bisher habe ich vor allem körperliche Aktivitäten vorgestellt, da diese für den Moment leichter in den Alltag zu integrieren sind. Jedoch ist die mentale Ebene sehr wichtig, wenn es um unsere Kraftreserven geht. Und so möchte ich zumindest eine Methode vorstellen, die Sie vielleicht schon kennen: die Dankbarkeits-Übung.

Wenn wir von Dankbarkeit erfüllt sind, gibt dies unglaublich viel Kraft. Und in diesen Zustand können wir uns eigenständig bringen, indem wir an Dinge, Menschen und anderes denken, für das wir dankbar sind.

Ein einfaches Ritual aus der positiven Psychologie ist das Dankbarkeits-Tagebuch, über das ich schon viel geschrieben habe. Legen Sie sich ein Notizheft auf Ihren Nachttisch und notieren Sie jeden Abend, bevor Sie zu Bett gehen, 3 Dinge, für die Sie an diesem Tag dankbar waren. Damit verändern Sie Ihre Körperchemie.

Diese Übung wirkt sehr schnell. Bereits nach 5 Tagen stellen sich erste Veränderungen in der Stimmung ein.

 

 

Die bisher erschiene Beiträge finden Sie hier:

Fällt es auch Ihnen momentan schwer, Ihre Sorgen im Zaum zu halten?

#1:Wie halte ich mein Team in dieser Krise zusammen?

 

Tags: , , , , , ,